Polizeiliche Vernehmung nur mit Anwalt?

Aktualisiert: 11. Juni 2020

Die Polizei muß vor Vernehmung einen Beschuldigten darauf hinweisen, daß man einen Anwalt hinzuziehen darf. Selbst wenn der vom Beschuldigten genannte Anwalt nicht ereichbar ist, kann die Polizei nicht einfach mit der Vernehmung fortfahren. Vielmehr gibt es ja auch andere Anwälte und auch einen Anwaltsnotdient. Die Polizei muß deshalb noch einen zweiten Hinweis erteilen.


DIe Entscheidung des BGH:


Bringt der Beschuldigte zum Ausdruck, sich mit einem Verteidiger besprechen zu wollen, kann die Vernehmung nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ohne vorangegangene Konsultation nur fortgesetzt werden, wenn sich der Beschuldigte nach erneutem Hinweis auf sein Recht auf Zuziehung eines Verteidigers mit der Fortsetzung der Vernehmung einverstanden erklärt, BGH, Beschluss vom 19.06.2019 - 5 StR 167/19

12 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

„Alle Verwandten“ vom Erbe ausgeschlossen?

„Alle Verwandten“ sind nicht immer tatsächlich alle Verwandten. So entschied das Oberlandesgericht Stuttgart am 23. November 2020, als eine Frau aus in ihrem Testament „alle Verwandten“ vom Erbe aussc

Wein zählt zu „Lebensmitteln"

Das VG Aachen entschied in einem Beschluss vom 6. April 2020, dass Weinhändler zur Eindämmung der Corona-Pandemie nicht schließen müssen. Da laut der Nordrhein-westfälischen Corona-Schutzverordnung

© 2020 by kmb² Rechtsanwälte. Proudly created by BT MEDIA