Polizeiliche Vernehmung nur mit Anwalt?

Aktualisiert: 11. Juni 2020

Die Polizei muß vor Vernehmung einen Beschuldigten darauf hinweisen, daß man einen Anwalt hinzuziehen darf. Selbst wenn der vom Beschuldigten genannte Anwalt nicht ereichbar ist, kann die Polizei nicht einfach mit der Vernehmung fortfahren. Vielmehr gibt es ja auch andere Anwälte und auch einen Anwaltsnotdient. Die Polizei muß deshalb noch einen zweiten Hinweis erteilen.


DIe Entscheidung des BGH:


Bringt der Beschuldigte zum Ausdruck, sich mit einem Verteidiger besprechen zu wollen, kann die Vernehmung nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ohne vorangegangene Konsultation nur fortgesetzt werden, wenn sich der Beschuldigte nach erneutem Hinweis auf sein Recht auf Zuziehung eines Verteidigers mit der Fortsetzung der Vernehmung einverstanden erklärt, BGH, Beschluss vom 19.06.2019 - 5 StR 167/19

25 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

In einem Streit zwischen einem Winzer und der Stadt Cochem fällte das Landgericht Koblenz ein Urteil, das am Freitag, dem 6. Mai 2022, veröffentlicht wurde. Hierbei ging es um einen klagenden Winzer,

In einem kürzlich veröffentlichen Beschluss vom 05. April 2022 setzte sich das Oberlandesgericht (OLG) München mit der Auslegung der Begrifflichkeit „vorhandenes Bargeld“ auseinander. Anlass dafür war