Schwarzer Anzug als Berufskleidung?

Am Donnerstag, dem 23. Juni, wies der Bundesfinanzhof (BFH) in München die Klage eines Ehepaars ab. Die Eheleute, die beide als freie Trauredner arbeiten, versuchten schwarze Kleidung, die sie bei Beerdigungen sowie Vorgesprächen tragen müssten, steuerlich abzusetzen. Ihrer Meinung nach sollte zumindest die Hälfte der jährlichen Ausgaben in Höhe von etwa 1.500-2.000 Euro als Betriebsausgaben vom Staat übernommen werden. Laut des Finanzamts handle es sich hierbei allerdings um bürgerliche Kleidung (nicht etwa um eine


Uniform), die auch privat getragen werden könne. Dem folgte der BFH. „Schwarze Anzüge, Blusen und Pullover“ fielen nicht unter die Begrifflichkeit der „typischen Berufskleidung“ und könnten somit nicht gesondert abgesetzt werden. Ob die Eheleute die Kleidung tatsächlich ausschließlich im Arbeitskontext trügen, sei hier unerheblich.

2 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Bei Verkäufen kann das Hobby schnell zum umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen werden. Dies entschied das Finanzgericht (FG) Münster in einem am 17. Mai bekannt gegebenen Urteil. Dabei ist es irrelevant

Zuerst bleiben Sie ruhig und machen von Ihrem Recht Gebrauch, jede Aussage zum Tatvorwurf zu verweigern. Sie sind nicht verpflichtet Angaben zur Sache zu machen. Kann ich mich der Durchsuchung widerse

Eine Unterbrechung eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) aus gesundheitlichen Gründen lässt nun nicht mehr den Anspruch der Eltern auf Kindergeld erlöschen. Dies entschied das Hessische Finanzgeric