Haftung für Abgasmanipulation

Aktualisiert: 11. Juni 2020

Porsche haftet auf Schadensersatz wegen Abgasmanipulation an einem Dieselmotor.


Aufgrund einer Abgasmanipulation an einem 3,0 Liter Dieselmotor, welcher in einem Porsche Cayenne verbaut worden ist des Herstellers Audi muss Porsche als Fahrzeughersteller Ersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung leisten. Dies geht aus einem Urteil des OLG Düsseldorfs vom 20. Januar 2020 hervor. Das Gericht begründete seine Entscheidung damit dass Porsche schon Ende 2015 von der US-Umweltbehörde auf Abgasmanipulationen hingewiesen worden ist und folglich Anlass zur Prüfung der von ihnen verbauten Fremdmotoren gehabt habe. Weiterhin entschied das Gericht im vorliegenden Fall dass der Händler das Fahrzeug zurückzunehmen habe und dem Käufer 50.000 Euro zurückzahlen muss. Der Käufer hatte das Fahrzeug vor 4 Jahren für 70.000 Euro erworben. Die Differenz zwischen den Beträgen ist die von dem Kläger zu leistende Nutzungsentschädigung.

Urteil: OLG Düsseldorf, Urt. v. 30.1.2020 – I-13 U 81/19

9 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

In einem Streit zwischen einem Winzer und der Stadt Cochem fällte das Landgericht Koblenz ein Urteil, das am Freitag, dem 6. Mai 2022, veröffentlicht wurde. Hierbei ging es um einen klagenden Winzer,

In einem kürzlich veröffentlichen Beschluss vom 05. April 2022 setzte sich das Oberlandesgericht (OLG) München mit der Auslegung der Begrifflichkeit „vorhandenes Bargeld“ auseinander. Anlass dafür war

Am Donnerstag, dem 23. Juni, wies der Bundesfinanzhof (BFH) in München die Klage eines Ehepaars ab. Die Eheleute, die beide als freie Trauredner arbeiten, versuchten schwarze Kleidung, die sie bei Bee