Fräulein als Bezeichnung einer unverheirateten Frau

Aktualisiert: Juni 11

Seit 1972 wurde der Begriff des Fräuleins (vgl. § 291 ZPO) als Bezeichnung einer unverheirateten Frau, der zudem auch noch latent verniedlichend war, abgeschafft. Begründung: Es gab keinen Begriff für unverheiratete Männer, wie etwa "Herrlein". Dennoch liegt laut Amtsgericht Frankfurt (AG Frankfurt 27.06.2019, 29 C 1220/19) keine Verletzung eines allgemeinen Persönlichkeitsrechts und auch keine öffentliche Diffamierung vor, wenn eine Frau auch heute noch so bezeichnet wird.


Die Klägerin wandte sich gegen zwei um die 90 Jahre alte Beklagte, ihre Vermieter, die auf dem Putzplan in einem Mehrfamilienhaus für die Mieterin als Klägerin die Bezeichnung Frl. bzw. Fräulein ebenso wie am Türschild angebracht hatten. Die begehrte Unterlassung hat das AG Frankfurt zurückgewiesen.




20 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Wein zählt zu „Lebensmitteln"

Das VG Aachen entschied in einem Beschluss vom 6. April 2020, dass Weinhändler zur Eindämmung der Corona-Pandemie nicht schließen müssen. Da laut der Nordrhein-westfälischen Corona-Schutzverordnung

Nutzungsverbot von Zweitwohnungen...

Nutzungsverbot von Zweitwohnungen aufgrund Corona-Pandemie. Das Verwaltungsgericht Kassel entschied am 9. April 2020, dass der Schutz der Bevölkerung vor dem SARS-CoV-2-Virus wichtiger als die Gartenp

800-Quadratmeter-Regel vermutlich rechtswidrig

Vor allem die Regelung, dass Geschäfte bis zu 800 Quadratmetern Ladenfläche öffnen dürfen, größere jedoch nicht, sorgte im Einzelhandel auf Unverständnis. In einem am 27.04.2020 veröffentlichten Urtei

© 2020 by kmb² Rechtsanwälte. Proudly created by BT MEDIA