Influencer müssen digitale Verknüpfungen als Werbung kennzeichnen!

Dies entschied das OLG Karlsruhe am 09.09.2020. Im vorangegangen Fall ging es um eine Mode und Lifestyle „Influencerin“ mit über 4 Millionen Followern auf Instagram. Jene versah ihre Posts mit sogenannten „Tap Tags“ welche durch das Antippen des Posts erschienen und durch erneutes Anklicken die Benutzer auf die Webseiten der jeweiligen Anbieter der gezeigten Produkte weiterleiteten.

Das Gericht führte aus, dass die „Tap Tags“ eine geschäftliche Handlung darstellen, welche der Erhöhung des Marktwertes der Influencerin ebenso wie des Absatzes der „getaggten“ Produkte diente. Weiterhin sei aber nicht bei jedem „Tap Tag“ automatisch klar, dass es sich um Werbung handelt. Die Influencerin hat laut Gericht, aufgrund ihrer Wahrnehmung bei ihren Abonnenten als „authentisch“ und als „eine von ihnen“, deutlich zu machen, wo sie die Interessen von Anbietern verfolgt, unabhängig davon ob diese sie dafür bezahlen.


Urteil: (Az.: 6 U 38/19).

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hausdurchsuchung??! Was nun?

Zuerst bleiben Sie ruhig und machen von Ihrem Recht Gebrauch, jede Aussage zum Tatvorwurf zu verweigern. Sie sind nicht verpflichtet Angaben zur Sache zu machen. Kann ich mich der Durchsuchung widerse

80 Minuten Lesezeit für AGB sind zumutbar!

Dies entschied das OLG Köln in einem am 28.02.2020 verkündeten Urteil. Zwar dürfen die AGB nicht unverhältnismäßig lang sein, jedoch könne im Einzelfall eine derartige Lesezeit zulässig sein. Der Verb

Speicherpflicht für IP-Adresse

E-Mail-Anbieter muss IP-Adresse zur Strafverfolgung speichern. Bei gerichtlich angeordneten E-Mail-Überwachungen muss der Dienstanbieter die jeweiligen IP-Adressen weitergeben können. Betreibersysteme

© 2020 by kmb² Rechtsanwälte. Proudly created by BT MEDIA