top of page

Gesetzeslücke im Erbrecht

Durch eine scheinbar unbedeutende Formalität ist es Menschen, die nicht in Deutschland leben, möglich, die Erbschaftssteuer zu umgehen. Wie ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhof (BFH) in München zeigt, gibt es einen großen Unterschied zwischen „vererben“ und „vermachen“. Dabei handelt es sich um eine Gesetzeslücke, die zwar seit Jahren bekannt, bislang allerdings noch nicht geschlossen ist. Grund für das Urteil war ein Fall, in dem eine in der Schweiz lebende Erblasserin ihrer in den USA lebenden Nichte eine Wohnung in München „vermachte“. Nachdem das Finanzamt Erbschaftsteuern forderte, zog die Nichte vor Gericht – wie der BFH entschied, mit recht. Das Urteil greift allerdings nur, wenn sowohl Erblasser wie auch Empfänger seit mindestens fünf Jahren im Ausland leben. Die Unterscheidung zwischen Vermächtnis und Erbe soll ermöglichen, jemanden etwas zuzuwenden, ohne ihn in die Erbengemeinschaft aufzunehmen.

6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Erbe gut, alles gut?

Das Risiko für die Unwirksamkeit eines Testaments trägt immer der Erbe, so entschied das Oberlandesgericht (OLG) Celle. Demnach muss dieser selbst noch nach Jahren damit rechnen, das gesamte Erbe zurü

Comments


bottom of page